Frau trinkt Wasser aus Glas

Worauf musst du bei der Herstellung von Kombucha zu Hause achten?

Das Wichtigste während der eigenen Fermentation ist Hygiene. Ganz egal, ob in den eigenen vier Wänden oder im großen Stil. Wird Kombucha unter den richtigen Bedingungen fermentiert kann man ihn ohne Bedenken täglich trinken. Nicht ohne Grund ist das Teegetränk so beliebt in vielen Haushalten. Allerdings gilt auch hier: Jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf verschiedene Lebensmittel. Daher empfehlen wir sich behutsam an das besondere Getränk mit den vielen positiven Eigenschaften heranzutasten. Wieviel dir gut tut und wie dein Darm auf das Getränk reagiert wirst du selber am Besten herausfinden. Sollte dein Darm erst etwas herausgefordert sein, kannst du ihn mit kleinen Dosen ganz einfach an das fermentierte Teegetränk gewöhnen. So kannst du von den probiotischen Wirkungen und vielfältigen Mikroorganismen profitieren.

 

Nicht überall wo Kombucha drauf steht ist auch welcher drin

Daher achte beim Kauf unbedingt auf die Inhaltsstoffe. Unnötig viel Zucker oder verschiedene künstliche Inhaltsstoffe haben in einem unpasteurisiertem lebendigen Kombucha nichts zu suchen. Am Ende gilt wie bei jedem herkömmlichen Erfrischungsgetränk, dass zu viel Zucker und unnötige künstliche Zusätze nicht zu einer gesunden ausgewogenen Ernährung gehören. Schwangere und Kinder sollten aufgrund des geringen Alkoholanteils das Teegetränk grundsätzlich meiden.

 

Scoby Kombucha grosses Aufbewahrungsglas

 

Kombucha Zuhause hygienisch herstellen

Wie schon Anfangs erwähnt ist es sehr wichtig bei der eigenen Fermentation zu Hause verschiedene hygienische Richtlinien einzuhalten. Kam es in der Vergangenheit zu Unwohlsein, lag das fast immer daran, dass bei der Herstellung Zuhause der empfindliche Kombucha mit Fremdkeimen verunreinigt wurde. Daher beachte immer diese 4 wichtigen Hygienegrundsätze während der Fermentation!

Hygienegrundsätze für Kombucha-Fermentation Zuhause:

  1. Wasche deine Hände, die Gefäße und sämtliches Zubehör, das du gebrauchst vor der Verwendung immer sorgfältig heiß ab.
  2. Die Gärgefäße sollten aus Glas sein. Ein luftdurchlässigen Tuch sollte das Glas immer abdecken. Zum befestigen kann ein einfaches Gummi benutzt werden.
  3. Sobald du Schimmel (nicht mit natürlichen Scoby Ablagerungen verwechseln) entdeckst, entsorge sofort die gesamte Kombucha-Kultur und ihre Flüssigkeiten.
  4. Entsteht während der Fermentation ein komischer, für Kombucha unüblicher, Geruch und eine seltsame Farbe, solltest du die Fermentation mit diesem Ansatz abbrechen.

    Jetzt wünschen wir erstmal weiterhin viele wohltuende und erfrischende Kombucha Momente, die dir gut tun und die du genießen kannst. Cheers!

     

    KOMBUCHERY Blog Autor Merle 

    Danke für's Lesen!
    Weitere meiner Artikel von A, wie alkoholfreien Kombucha-Cocktails bis Z, wie Zitrone-Ingwer Kombucha, findest du auf unserem KOMBUCHERY Blog. Lass uns gemeinsam mehr über Kombucha lernen!
    Merle von KOMBUCHERY

     

    Hinweis: Dieser Artikel ist ausschließlich für Informationszwecke bestimmt und nicht als professionelle Analyse, Beratung oder medizinische Auskunft zu verstehen, sondern enthält die persönliche Meinung des Autors, basierend auf recherchierter Fachliteratur und eigener Erfahrung zum Thema.

    0 Kommentare 0

    Hinterlasse einen Kommentar

    Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen

    Weiterlesen